2021: Das Jahr der Vergrößerung

Überwachung der chirurgischen Tätigkeit

Wenn sich Dinge direkt vor deiner Nase verändern, kann das leicht unbemerkt bleiben. Aber im Nachhinein ist es schwer, nicht zu sehen, wie sehr Rods&Cones als Organisation im Jahr 2021 gewachsen ist. Dieses Jahr war sicherlich ein Wendepunkt - wir haben uns von einem Startup zu einem Scaleup entwickelt und sind jetzt als führender Anbieter von Fernunterstützungstechnologie für die Chirurgie anerkannt.

Hier eine Momentaufnahme, wie dieses Wachstum zustande gekommen ist.

Transatlantische Expansion

2021 wagten wir schließlich den Sprung über den großen Teich. Nachdem wir unser Fundament von unserem ursprünglichen Hauptsitz in den Niederlanden aus gelegt hatten, eröffneten wir ein Büro in Naples, Florida, USA, um Rods&Cones als globalen Anbieter zu positionieren und die Tür zum nordamerikanischen Markt zu öffnen. Diese Büroerweiterung war ein wichtiger Meilenstein, der zeigt, wie wir unsere Expansion in den kommenden Jahren vorantreiben werden.

Neue Märkte und Sprachen

Unsere geografische Expansion endete nicht mit der Vergrößerung unserer Bürofläche. In diesem Jahr haben wir auch unsere Customer Experience Centers (CECs) in Barcelona und Manila erweitert. Durch unsere globale Präsenz können wir nun einen 24-Stunden-Kundenservice an fünf Tagen in der Woche anbieten und sicherstellen, dass wir unseren Kunden zur Seite stehen, wenn sie uns am meisten brauchen.

Unsere CECs sind ein grundlegender Bestandteil unseres Dienstleistungsangebots - und auch ein wichtiges Unterscheidungsmerkmal -, das unsere globalen Ambitionen unterstreicht und es uns ermöglicht, Sprachunterstützung in acht Sprachen anzubieten - darunter Chinesisch, Japanisch, Koreanisch und Englisch.

Bis heute ist Rods&Cones in mehr als 600 Krankenhäusern in über 30 Ländern aktiv - und es gibt keine Anzeichen für eine Verlangsamung.

6x Teamwachstum

Der vielleicht stärkste Indikator für unser Wachstum im Jahr 2021 ist die Entwicklung unseres Rods&Cones-Teams. In den letzten 12 Monaten sind wir von einem Kernteam von sieben auf mehr als 50 Mitarbeiter angewachsen, die unsere Entwicklung in den Bereichen F&E, Geschäftsentwicklung, Marketing und mehr an unseren europäischen und amerikanischen Standorten unterstützen.

Hauptprodukt Reifegrad

Zu guter Letzt ist da noch die Entwicklung des Produkts selbst. Es ist kaum zu glauben, dass wir uns zu Beginn des Kalenderjahres nur auf Smart Glasses konzentriert haben.

Ein Jahr später bietet Rods&Cones nun das komplette Paket an - eine Lösung, die es Ihnen ermöglicht, im OP virtuell präsent zu sein:

Die visOR, unsere charakteristische intelligente Brille, bietet entfernten Experten die gleiche Sicht wie dem Chirurgen, während unsere mirrOR-Lösung verschiedene Videoübertragungen an entfernte Experten sendet - wie Röntgenbilder, Ultraschall und Endoskope.

Das panOR-Gerät ermöglicht eine 360-Grad-Ansicht des Operationssaals, während das chargOR eine praktische Tragetasche ist, die Ihre Rods&Cones-Geräte auflädt und sicher aufbewahrt.

Zusätzlich zu den Hardware-Verbesserungen wurde auch unsere Software weiterentwickelt, und zwar auf der Grundlage des aktiven Feedbacks unserer Partner, die unseren Service in ihrem Tagesgeschäft nutzen.

Zum einen haben wir die Benutzeroberfläche für den Remote-Experten verbessert, um das Arbeiten noch einfacher und angenehmer zu gestalten, zum anderen haben wir zahlreiche neue Funktionen hinzugefügt und andere angepasst, um den Bedürfnissen der Benutzer im medizinischen Umfeld perfekt gerecht zu werden.

Wir haben auch unser eigenes webinOR-System auf den Markt gebracht, das es den Nutzern ermöglicht, eine Fernübertragung an ein großes Publikum in der ganzen Welt zu senden - ohne dass eine Anwendung eines Drittanbieters hinzugefügt werden muss. Das integrierte System ermöglicht es bis zu 50 Personen, dieselbe Ansicht wie der Experte aus der Ferne zu sehen: in Full-HD mit geringer Latenz, ohne Verzögerung bei der Übertragung und in eine echte Live-Sitzung umwandelnd, was in der Branche unübertroffen ist

Die Kombination unserer komplementären Hardware und Software ermöglicht eine vollständige Fernansicht des Operationssaals, eine Perspektive, die unserer Meinung nach sogar besser ist als die persönliche Anwesenheit.

Nächster Punkt auf der Roadmap

Wenn wir auf das Jahr 2021 zurückblicken, ist es ermutigend zu sehen, wie weit wir gekommen sind. Aber wir ziehen es vor, nach vorne zu schauen. Als Nächstes steht ein verstärktes globales Wachstum an, so dass wir bald eine größere Expansion erwarten können.

Wir gehen davon aus, dass das Jahr 2022 das Jahr sein wird, in dem Unternehmen und medizinische Dienstleister ihre Modelle ändern werden, um die Remote-Technologie in den Mittelpunkt ihrer Tätigkeit zu stellen.

Um dies auch weiterhin zu gewährleisten, verbessern wir unser Angebot ständig, um das Erlebnis so gut wie möglich zu gestalten. Dieses Angebot wird sich ständig weiterentwickeln, um Fachkräften aus der Ferne eine noch intensivere virtuelle Präsenz im OP zu ermöglichen.

Wir sind bereit.

Ähnliche Artikel

Mit dem Vertrieb sprechen