Chirurgie für alle zugänglich machen

Chirurgie für alle zugänglich machen

Unser Ziel bei Rods&Cones ist es, die Chirurgie für alle Menschen auf der ganzen Welt zugänglich zu machen. Das ist von Anfang an unsere Mission gewesen.

Nachdem wir erfahren haben, dass so viele Menschen keinen Zugang zur richtigen medizinischen Versorgung haben, haben wir beschlossen, unser Geschäftsmodell so zu gestalten, dass unsere intelligenten Brillen in den Entwicklungsländern wiederverwendet werden können.

Nehmen wir den afrikanischen Kontinent mit einer Bevölkerung von 1,2 Milliarden Menschen. Schätzungen zufolge haben etwa 95% keinen Zugang zu sicheren und erschwinglichen Operationen! Außerdem ist die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten dort nach einer Operation sterben, doppelt so hoch wie im weltweiten Durchschnitt - und das trotz einer ähnlichen Komplikationsrate wie im weltweiten Durchschnitt.

Das ist einfach nicht akzeptabel. Wir müssen jetzt handeln.

Der aktuelle Stand der Dinge

Vor COVID war es üblich, dass westliche Ärzte zwei Wochen im Jahr in Entwicklungsländern medizinische Versorgung leisteten und Operationen durchführten. Es ist zwar großartig, dass sie ihre Zeit so großzügig zur Verfügung stellen konnten, aber was ist mit den anderen 50 Wochen des Jahres - wenn diese Patienten keinen Zugang zu Spezialisten haben?

Die African Surgical Outcomes Study (ASOS) berichtet, dass die Zahl der Fachärzte für Chirurgie (die Gesamtzahl der Fachärzte für Anästhesie, Chirurgie und Geburtshilfe pro 100.000 Einwohner) 20 bis 50 Mal niedriger ist als die empfohlene Mindestzahl, die für eine sichere chirurgische Versorgung erforderlich ist. Das bedeutet, dass es in mehr als 80% von Afrika weniger als einen Facharzt für Anästhesie pro 100.000 Einwohner gibt!

Die meisten Todesfälle ereignen sich außerdem, nachdem die Patienten die chirurgischen Stationen verlassen haben. Dies könnte darauf zurückzuführen sein, dass Patienten, bei denen Komplikationen auftreten, nicht rechtzeitig erkannt werden, was als "failure to rescue" bezeichnet wird. Unzureichende Ausbildung und Personalmangel sind hier mögliche Faktoren. Deshalb ist es wichtig, die Ärzte vor Ort mit intelligenten Brillen auszustatten, damit das medizinische Personal und die Krankenschwestern sicher und effizient mit den Krankheiten umgehen können.

Afrika ist nur ein Beispiel. Wir sehen solche Situationen überall auf der Welt. Mehr als 500 000 Menschen sterben in Entwicklungsländern an allen möglichen kleinen, vermeidbaren Problemen, die nur einen minimalen Eingriff erfordern - wie Blinddarmentzündung. Doch ohne die richtige Ausbildung und Ausrüstung werden leider noch mehr Menschen sterben.

Deshalb glaube ich, dass die Arbeit, die wir bei Rods&Cones leisten, Tausenden, wenn nicht Millionen von Menschen auf der ganzen Welt helfen wird, den richtigen Zugang zu den richtigen Fachleuten zu bekommen.

Der lange Weg nach vorn

Wenn wir unsere intelligenten Brillen einer medizinischen Fachkraft zur Verfügung stellen können, die dann auf unsere Plattform zugreifen und mit einem erfahrenen Spezialisten sprechen kann, dann sind wir vielleicht in der Lage, einen weiteren unnötigen Tod zu verhindern.

Wir arbeiten derzeit an der Aufarbeitung tausender intelligenter Brillen. Nach einem Jahr der Nutzung wird jede Brille an erschwingliche Gesundheitsinitiativen weitergegeben - das ist unsere Verpflichtung.

Durch die Verwendung von Rods&Cones Smart Glasses können Ärzte sofort helfen, Leben zu retten, ohne reisen zu müssen - was in unserer COVID-19-Welt, in der die Krankenhäuser voll ausgelastet und unterbesetzt sind, besonders wichtig ist. Wenn wir dazu beitragen können, diese Lücke zu schließen, indem wir Krankenhäusern helfen, aus der Ferne mit mehr Ärzten auf der ganzen Welt in Verbindung zu treten, dann wird unsere Arbeit viel mehr als nur eine praktische Lösung sein.

Mit dem Vertrieb sprechen