Wie ein führender Professor für Gefäßchirurgie Stäbe&Knochen für den Austausch bewährter Verfahren nutzt

xavier berard prof. für gefäße

Dr. Xavier Berard ist Gefäßchirurg und seit 2010 Berater in der Abteilung für Gefäßchirurgie am Universitätsklinikum Bordeaux. Außerdem ist er Professor für Gefäßchirurgie an der Universität von Bordeaux.

Die Gefäßchirurgie befasst sich mit Erkrankungen des Gefäßsystems, einschließlich der Arterien, Venen und Lymphgefäße. Es handelt sich um ein hochspezialisiertes Gebiet, das langwierige, komplexe und tiefgreifende Eingriffe erfordert. Es gibt zwar viele endovaskuläre Simulatoren auf dem Markt, mit denen Angioplastie und (Stent-)Graft-Implantation in Gefäße gelehrt werden können, aber weltweit fehlt es an Möglichkeiten, sowohl Auszubildende als auch qualifizierte Chirurgen in der offenen Gefäßchirurgie, z. B. bei der Reparatur von Aortenaneurysmen, live zu schulen.

Eine der wirksamsten Ausbildungsmethoden ist die Aufzeichnung von Live-Operationen, um sie mit Medizinstudenten und Fachleuten zu teilen, aber dafür braucht man die richtige Technologie. Dr. Xavier Berard hat verschiedene Lösungen ausprobiert und vor kurzem die Vorteile des Fernwartungsdienstes Rods&Cones entdeckt.

 

Die Herausforderung

"Mit diesem Gerät kann man Operationen aufzeichnen und bei Bedarf streamen. Es ist ein mächtiges Werkzeug für die Ausbildung."

Dr. Xavier Berard, Professor für Gefäßchirurgie, Universität von Bordeaux

In Frankreich, wie auch in vielen anderen Ländern der Welt, besteht eine große Nachfrage nach einer Ausbildung in offenen Operationen. Das Problem? Eine begrenzte Anzahl von Ausbildungszentren, um eine große Anzahl von Auszubildenden zu versorgen. So gibt es in Frankreich mit rund 70 Millionen Einwohnern nur 30 Ausbildungszentren, von denen nicht alle komplexe endovaskuläre und offene Gefäßchirurgie anbieten.

Darüber hinaus erfordert die Gefäßchirurgie Fertigkeiten, die nicht angemessen aus einem Lehrbuch vermittelt werden können. Da die Auszubildenden nicht die Möglichkeit haben, offene Operationen zu sehen, müssen sie auf Simulationen zurückgreifen, was für solch komplizierte und komplexe Verfahren nicht ideal ist. Dies führt nicht nur zu Problemen in der Lehre, sondern auch zu einem großen Kompetenzgefälle zwischen denjenigen, die Zugang zu offenen Operationen haben, und denjenigen, die keinen Zugang haben.

In ganz Europa wird das Verhältnis zwischen offener und endovaskulärer Chirurgie immer größer, und Ärzte haben Schwierigkeiten, Zentren für offene Chirurgie zu finden. In den USA besteht ein ähnliches Problem und ein großer Bedarf an einer alternativen Lösung. Wie lautet also die Antwort?

Aufgrund seiner umfangreichen akademischen Erfahrung als Professor für Gefäßchirurgie sieht Dr. Xavier Berard einen echten pädagogischen Wert in aufgezeichneten Operationen und Live-Streams. Die Herausforderung besteht darin, dass die Gefäßchirurgie 3 bis 5 Stunden dauern kann - eine lange Zeit, um auf dem Bildschirm zu sein und eine lange Zeit für Studenten oder Auszubildende, um zuzusehen. Seiner Ansicht nach ist die beste Art der Aufklärung ein 20- bis 30-minütiges Format, bei dem es sich entweder um zusammengeschnittenes Material oder einen Ausschnitt aus einem bestimmten Verfahren handeln könnte. Dies bedeutet jedoch, dass der Eingriff aufgezeichnet und bearbeitet werden muss, um ihn für die Studenten relevant zu machen.

 

Die Lösung

"In meiner Praxis, in der offenen Bauchchirurgie, ist es sehr tief und manchmal kann nur der Chirurg sehen, was passiert. Mit dieser Art von Gerät kann man es erfassen."

Dr. Xavier Berard, Professor für Gefäßchirurgie, Universität von Bordeaux

In seiner Zeit als Professor und führender Chirurg hat Dr. Berard auch verschiedene Technologien und Ansätze ausprobiert, um hochauflösende (HD) Videoschulungsinhalte für seine Studenten zu erstellen. Er hat Action-Kameras und Smartphones sowie Kombinationen aus beidem ausprobiert - scheint aber immer wieder auf Schwierigkeiten zu stoßen, wie z. B. eine geringe Akkulaufzeit im HD-Modus.

Darüber hinaus müssen diese Geräte auch an die Umgebung des Operationssaals (OP) angepasst werden. Während "Profi"-Smartphones mit hochwertigen Kameras die erforderliche Qualität der Aufnahmen liefern, benötigen sie auch einen anderen Bediener als den Chirurgen. Das bedeutet, dass die Zuschauer eine "Über-die-Schulter-Perspektive" erhalten, wie wenn sie neben dem Chirurgen im OP stehen würden.

Das Beste für die Ausbilder ist die Sicht des Chirurgen auf die Operation mit Hilfe von immersiver, benutzerfreundlicher Technologie. Dies gilt insbesondere für die Gefäßchirurgie, die oft sehr tief liegt und für andere Personen als den Chirurgen schwer zu sehen ist. HD-Videos sind auch wichtig, um das Zoomen und Bearbeiten zu ermöglichen. Wenn Nicht-HD-Videos verpixelt werden, verlieren sie ihren Wert als Lehrmittel. Manchmal ist es auch notwendig, dass der Chirurg sich zurückzieht und mit einem Assistenten diskutiert. Mit der Wearable-Technologie ist dies möglich.

Als Dr. Berard einen LinkedIn-Beitrag darüber entdeckte, dass Rods&Cones-Geräte bei anderen chirurgischen Eingriffen eingesetzt werden, die nicht zu seinem Fachgebiet gehören, stellte er Nachforschungen an und kontaktierte den Rods&Cones-Fernwartungsdienst.

 

Die Auswirkungen

Rods&Cones' visOR-V eignet sich für jede Art von Operation, aber Dr. Berard war einer der ersten Chirurgen, der es für die Gefäßchirurgie einsetzte. Es gab ihm sofort die chirurgische Vision, die er brauchte, um sein Fachwissen mit einem breiteren Publikum zu teilen, und als Ergebnis hat das Krankenhaus den Personalraum mit dem OP verbunden.

In den ersten Monaten der Nutzung der Technologie führte Dr. Berard interne Kurse mit Stipendiaten und Assistenzärzten der Universität durch. Außerdem empfing er Kollegen aus verschiedenen Teilen Frankreichs, die aus der Ferne vom Personalraum aus an Operationen teilnahmen. Dank der eingebauten Sicherheit ist es einfach, die Datenschutzbestimmungen einzuhalten und die Identität der Patienten zu schützen, zumal aufgezeichnete Fälle leicht gelöscht werden können.

Während er eine Bibliothek mit Lehrvideos aufbaut, wird angesichts der wachsenden Nachfrage von medizinischem Fachpersonal immer deutlicher, dass die Erstellung und Weitergabe von Lehrinhalten unter Verwendung von Rods&Cones-Technologien zur Verbesserung der chirurgischen Ausbildung und letztlich der Patientenergebnisse eine Zukunft hat.

In seiner Rolle als Ausbilder sieht Dr. Berard das Potenzial der Fernunterstützungstechnologie auf globaler Ebene für die kontinuierliche Ausbildung in neuen Techniken (oder in einigen Teilen der Welt verloren gegangenen Fachkenntnissen), Auffrischungskurse und Auszubildende überall auf der Welt. Er sieht darin auch ein praktikables Mittel, um mehr OP-Schwestern und -pfleger auszubilden - und das in einer Zeit, in der es einen Mangel an Pflegekräften gibt.

Um herauszufinden, wie Rods&Cones zur Verbesserung der chirurgischen Ausbildung in Ihrem Krankenhaus beitragen kann, eine Demo buchen.

 

Mit dem Vertrieb sprechen