Rods&Cones, ein solides Fundament für die Zukunft

Rods&Cones, ein solides Fundament für die Zukunft

Rods&Cones ist ein eine bahnbrechende Lösung, die es Chirurgen, Medizintechnikern und anderen Experten ermöglicht, aus der Ferne zusammenzuarbeiten.

Klingt unglaublich, nicht wahr? 

Um der lebenswichtigen Rolle gerecht zu werden, die Chirurgen in Situationen spielen, in denen es um Leben und Tod geht, bedarf es einer tieferen Erläuterung unseres Auftrags hier bei Rods&Cones. Deshalb möchten wir Ihnen erklären, wie wir vorgehen, warum wir uns dazu entschlossen haben, und vor allem, wer davon profitieren kann.

Chirurgie: Ein Umfeld mit hohem Stressfaktor

Chirurgen sind zwar hochqualifizierte Spezialisten, aber sie arbeiten in einer stressigen, angespannten und sterilen Umgebung. Ein einziger Fehler kann buchstäblich tödlich sein - oder zu Komplikationen führen, die das Leben eines Patienten schwer beeinträchtigen können.

Es ist kein Geheimnis, dass viele von ihnen bei bestimmten Operationen Anleitung benötigen - von anderen, erfahreneren Chirurgen und von Produktspezialisten aus der Medizintechnikbranche - wie zum Beispiel bei Knie-, Hüft- oder Stentimplantationen.

Auch die Gerätehersteller sind stärker involviert, als viele denken. Sie bereiten nicht nur große Mengen an Schritt-für-Schritt-Informationen vor, sondern müssen auch oft vor (und manchmal während) der Operation konsultiert werden, um sicherzustellen, dass die Chirurgen die erforderlichen technischen Verfahren vollständig verstehen.

Instrumentalisten werden auch im Operationssaal benötigt, um sicherzustellen, dass die richtigen Instrumente ausgewählt, sterilisiert, vorbereitet und einsatzbereit sind. Chirurgische Krankenschwestern und -pfleger können ebenfalls benötigt werden, um Chirurgen zu unterstützen und die intraoperative Patientenversorgung sicherzustellen.

Zu viele potenzielle Fehlerquellen

All diese zusätzlichen Eingriffe können zweifellos den Arbeitsablauf eines Chirurgen stören - was letztlich bedeutet, dass es in der Chirurgie einfach zu viele potenzielle Fehlerquellen gibt. Die Verantwortung liegt jedoch immer bei einer Person: dem Chirurgen.

Außerdem gibt es in jeder anderen Branche bei der Installation oder Einrichtung eines neuen Geräts irgendeine Form der Fernunterstützung für das Produkt - etwa einen Helpdesk. Das ist bei einer Operation nicht der Fall. Es gibt keine andere Möglichkeit der Kommunikation als das Gespräch mit jemandem. Handbücher können während einer Operation nicht konsultiert werden; die Schritte müssen aus dem Gedächtnis abgerufen werden.

Ebenso ist es nicht ideal, einen erfahrenen älteren Chirurgen in Bereitschaft zu haben. Nehmen wir an, ein Assistenzarzt im ersten Jahr muss um 3 Uhr nachts zu einem Notfall gerufen werden. Er oder sie weiß, was zu tun ist, wenn er oder sie im OP ist, aber wenn ein Fall komplexer wird, muss er oder sie möglicherweise einen Vorgesetzten zur Unterstützung rufen.

Bessere Kommunikation und Zusammenarbeit während der Operation

Nach zehn Jahren Arbeit in der Medizintechnikbranche haben wir aus erster Hand erfahren, wie sich all diese Probleme auf die Chirurgie auswirken können. Es ist ein langwieriger Prozess, bei dem alle Beteiligten zur Verfügung stehen müssen, auch wenn sie nur sehr kurz - oder in manchen Fällen gar nicht - gebraucht werden.

Deshalb sind wir bei Rods&Cones bestrebt, die gesamte Erfahrung zu verbessern, um denjenigen, die gebraucht werden, während der Operation unmittelbare Sichtbarkeit zu geben, ohne dass sie physisch anwesend sein müssen. Wie wir das erreichen? Intelligente Brille.

Intelligente Brillen sind vielleicht kein neues Phänomen im Bereich der Technologie. Wir haben unsere jedoch mit dem einzigen Ziel angepasst, Medizinern bei der Zusammenarbeit während einer Operation zu helfen.

Stäbe&Knochen: Hochtechnologie. Hohe Leistung. Geringes Risiko

Ausgestattet mit leistungsstarken, fernbedienbaren Kameras ermöglichen die Geräte von Rods&Cones Chirurgen, Geräteexperten und leitenden Oberärzten die Kommunikation aus der Ferne und in Echtzeit.

Rods&Cones-Lösung

In der Praxis setzen die Chirurgen die Brille vor der Operation auf, koppeln sie mit einem Mobiltelefon (das unter der sterilen Kleidung aufbewahrt wird) und rufen dann die benötigten Spezialisten an, indem sie im Operationssaal einfach auf einen QR-Code schauen.

Auf diese Weise können die Spezialisten alles sehen und hören, was der Chirurg sieht. Sie können dann jeden Fall aus der Ferne besprechen und überwachen. Da sie nicht physisch anwesend sein müssen, können die Experten genau für die erforderliche Zeit einbezogen werden, so dass sie mehr Operationen "besuchen" können.

Rods&Cones bietet einen kompletten End-to-End-Service, der es Experten ermöglicht, sicher und zuverlässig mehr aus der Ferne zu erledigen. Aber nicht nur kleine Unternehmen profitieren davon.

Im Laufe des letzten Jahres haben wir festgestellt, dass selbst große Unternehmen, die diese Art von Technologie normalerweise nur langsam einführen, technische Lösungen wie unsere viel schneller als üblich implementieren.

Diese Unternehmen müssen sich in der Regel Gedanken über Implementierung, Integration, Sicherheit, GDPR usw. machen. Aber unsere Technologie ist vielfach erprobt und hat sehr strenge Maßnahmen zur Patientensicherheit und Datensicherheit bestanden.

Infolgedessen wird Rods&Cones jetzt oft als vorrangiges Projekt eingestuft, was bedeutet, dass es eine entscheidende Rolle bei der aktuellen Pandemie spielt.

Eine Grundlage für die Zukunft schaffen

Rods&Cones hat es sich zur Aufgabe gemacht, die beste Lösung für Chirurgen und medizinisches Fachpersonal zu entwickeln, damit diese sicherer und effizienter arbeiten können. 

Es versteht sich von selbst, dass COVID-19 im Mittelpunkt des Interesses steht. Wir haben gesehen, wie Menschen auf der ganzen Welt von dieser Pandemie betroffen sind - physisch, emotional oder finanziell - und auch die Angehörigen der Gesundheitsberufe haben einen großen Teil der Last auf sich genommen.

Seit der Pandemie haben sich der Auftrag und das Ziel von Rods&Cones nur noch verstärkt.

Führend auf dem Weg

Unsere Idee begann mit dem Ziel, Chirurgen und Spezialisten für medizinische Geräte zu unterstützen, indem wir den Bedarf an persönlichen Treffen einschränkten. Wir dachten, dies sei die richtige Richtung, aber wie in jedem Unternehmen können der Markt oder globale Faktoren zu einem etwas anderen Ansatz führen.

Wir sind unserer Mission immer treu geblieben, aber angesichts der großen Nachfrage werden wir dieses Jahr dort beenden, wo wir in drei Jahren sein wollten. Was wir nicht vorhersehen konnten, war, dass sich die Nachfrage nach der Nutzung von Smart Glasses in nur wenigen Monaten verzehnfachen würde.

Aber um damit Schritt zu halten, hat unser Team das Produkt verbessert und die Herstellung und den Einsatz beschleunigt, damit sie rechtzeitig an die Menschen in der ganzen Welt ausgeliefert werden, die sie am dringendsten benötigen.

Chirurgen und Ärzte nutzen jetzt unsere Intelligente Brillen auf vielfältige Art und Weise - z. B. als Kontaktperson zu Beratern auf der ganzen Welt, als Gesprächspartner von Spezialisten für medizinische Geräte während eines Eingriffs oder als Unterstützung für das Pflegepersonal auf den COVID-Stationen.

Umfang und Sicherheit

Unsere Lösung ist skalierbar. Die Software ist Cloud-basiert und wird nicht bei uns oder auf einem Server vor Ort gehostet. Wir sind uns jedoch der Patienten- und Datensicherheit sehr bewusst - und sensibel dafür. Deshalb ist die Softwarekomponente auch sehr stabil und sicher.

Aber das ist nichts, worüber sich Mediziner Sorgen machen müssten - das ist ein IT-Problem. Seien Sie jedoch versichert, dass hier alle richtigen Sicherheitsvorkehrungen getroffen wurden.

Rods&Cones-Lösung: Einfach und intuitiv zu bedienen

Was die Hardware betrifft, könnte es nicht einfacher sein. Im Gegensatz zu Lösungen von Mitbewerbern ist unsere Lösung Plug-and-Play. Obwohl unsere Lösung einfach zu bedienen ist, haben wir hart daran gearbeitet, sicherzustellen, dass unsere Smart Glasses für jeden, der sie benötigt, einfach und intuitiv sind - und dass sie bei Bedarf darauf zugreifen können.

Bevor sie unsere Brille benutzen können, müssen alle Nutzer bei der ersten Anmeldung auf unserer Plattform einen kurzen automatisierten Onboarding-Prozess durchlaufen, der ihnen die notwendigen Kenntnisse vermittelt, um sofort loslegen zu können.

Das war's. Sonst nichts. Für alle anderen Merkmale und Funktionen ist bereits gesorgt.

Keine Unterbrechungen

Wir konzentrieren uns auf die Maximierung des Benutzererlebnisses, um sicherzustellen, dass medizinisches Personal das Geschehen in der Chirurgie besser visualisieren kann - ohne die Operation zu unterbrechen.

Die Chirurgie ist komplex genug. Unser Ziel war es immer, eine pragmatische Lösung zu entwickeln, die auch in hochstressigen Situationen von Chirurgen und externen Experten genutzt werden kann.

Deshalb steht bei unserer Lösung nicht die Technologie im Vordergrund. Das Einzige, was zählt, ist die gelieferte Expertise.

Unterstützung für unsere Kunden

Auch das Kundenfeedback ist beispielhaft. Viele Gesundheitsdienstleister berichten uns, dass unsere Smart Glasses ihre Konzentration und Multitasking-Fähigkeit deutlich verbessert haben.

Großes Interesse besteht auch an den Auswirkungen von Smart Glasses in der Lehre - sei es, um mit Studenten während eines Eingriffs aus der Ferne zu kommunizieren oder um ihnen im Alltag Feedback zu geben. Medizinische Vertreter können durch den Einsatz unserer Smart Glasses in jeder Woche dreimal mehr Sprechstunden besuchen.

In Zeiten, in denen die Nachfrage hoch und der Personalbestand niedrig ist, ist dies eine fantastische Nachricht.

In einem Umfeld, in dem Präzision im Millimeterbereich gefragt ist, ist alles, was bessere Patientenergebnisse und kürzere Operationszeiten ermöglicht - und das auf kosteneffiziente, sichere und nicht-invasive Weise - ein großer Fortschritt für alle Beteiligten.

Unser Ziel ist es, unsere Lösung jedem zur Verfügung zu stellen, der sie braucht. Ja, das ist eine große Herausforderung - aber eine, die wir annehmen. Deshalb gibt es Rods&Cones. Und das ist es, wonach wir weiterhin streben werden.

Mit dem Vertrieb sprechen