Wie Vertreter für medizinische Geräte ihre Operationen verdreifachen können

Wie Vertreter für medizinische Geräte ihre Operationen verdreifachen können

Es besteht kein Zweifel daran, dass die Vertreter von Medizinprodukten weiterhin mit einer Vielzahl von Herausforderungen konfrontiert sind.

Die Chirurgen haben mehr zu tun als je zuvor, die Kosten steigen, und da der Zugang zum Operationssaal (OP) auf absehbare Zeit beschränkt ist, sucht die gesamte Branche nach anderen Möglichkeiten, die Effizienz zu steigern - und Kosten zu sparen.

Wenn jedoch Gerätevertreter immer noch auf Abruf zur Verfügung stehen müssen, um über bewährte Verfahren zu beraten, aber nicht in der Nähe des OPs sein können, ist klar, dass ein neuer Weg gefunden werden muss.

Um den Bedürfnissen von Chirurgen und Patienten weiterhin auf sichere und effiziente Weise gerecht zu werden, arbeiten einige Gerätevertreter jetzt aus der Ferne - und können so dreimal so viele Operationen begleiten wie bei persönlichen Besuchen.

Neues und verbessertes Geschäftsmodell

Während man davon ausging, dass die Vertreter angesichts des Coronavirus nur noch halb so viele Operationen wie im letzten Jahr durchführen könnten, ist es dank neuer Technologien wie Chirurgie Assistenz Smart GlassesSo können sie weiterhin eng mit den Teams des Gesundheitswesens zusammenarbeiten und an noch mehr Operationen teilnehmen.

Wenn eine Operation zwei Stunden dauert und der Gerätevertreter eine Stunde hin- und zurückfahren muss, verliert er 4 Stunden seines Tages. Aber jetzt können die Vertreter an einem Tag an vielen Operationen teilnehmen, ohne den Stress und die Mühen des Pendelns zwischen den Krankenhäusern.

Darüber hinaus können sie auf diese Weise jeden Eingriff noch genauer beobachten. Die Smart Glasses sind mit zwei Kameras ausgestattet, die dem Experten aus der Ferne einen uneingeschränkten Blick auf jeden Eingriff aus nächster Nähe ermöglichen und gleichzeitig Austausch und Zusammenarbeit in Echtzeit erlauben.

Die Zeit ist auf Ihrer Seite

Erfahrene Chirurgen und Gerätevertreter können nun aus der Ferne an Operationen teilnehmen und so Hunderte von Stunden pro Monat einsparen. Dies wiederum ermöglicht es sowohl Krankenhäusern als auch Medizintechnikunternehmen, die richtige Anzahl von Mitarbeitern für eine einzelne Operation einzusetzen - unabhängig davon, wo sie sich gerade befinden.

Durch den Einsatz von Smart Glasses werden nicht nur Hunderte von Arbeitsstunden pro Monat eingespart, sondern auch die Arbeitskosten gesenkt. Neben der Reisezeit werden auch die Reisekosten - und die Kosten für die Wartezeiten zwischen den Operationen - erheblich sinken. Keine Züge, Flugzeuge und Autos mehr, für die man Geld ausgeben muss.

Gut für die Medizintechnikbranche, aber mehr Druck für die Vertreter? Nun, eigentlich ist es eine Win-Win-Situation. Die Unternehmen werden sehen zufriedenere Mitarbeiter mit sinnvollerer ArbeitSie haben mehr Zeit und mehr Möglichkeiten, neue Aufträge zu erhalten.

Außerdem führen weniger Stress und weniger Reisen zu einem besseren Gleichgewicht zwischen Privat- und Berufsleben - und verschaffen Medizintechnikunternehmen, die sich auf Fernoperationen einlassen, einen Wettbewerbsvorteil gegenüber denen, die im OP bleiben.

Mit dem Vertrieb sprechen