Intelligente Brillen und kardiovaskuläre Interventionen in COVID-19 Zeiten

Intelligente Brillen und kardiovaskuläre Interventionen in COVID-19 Zeiten

Da die COVID-19-Pandemie weiterhin Auswirkungen auf die Gesellschaft und das Gesundheitswesen in Europa und auf der ganzen Welt hat, sind die Gesundheitsteams gezwungen, sicherer und effizienter zu arbeiten. Dank der Smart Glasses Surgery Assistance können Kardiologen und Chirurgen kritische Eingriffe vornehmen durch Expertenunterstützung aus der Ferne.

Dies bedeutet, dass die Patienten das bestmögliche Ergebnis erhalten: Sie werden nicht nur von fachkundigen Kardiologen operiert, sondern es können auch Technologieexperten bei geplanten oder notfallmäßigen Eingriffen dabei sein - aus sicherer Entfernung.

Die Technologie der Chirurgie-Assistenz wurde von dem in Amsterdam ansässigen Unternehmen Rods&Cones entwickelt. Die Smart Glasses sind mit zwei Kameras ausgestattet, die dem Experten aus der Ferne eine uneingeschränkte Nahsicht auf den Eingriff ermöglichen und den Austausch und die Zusammenarbeit in Echtzeit erlauben.

Neues Dienstleistungsmodell in den Benelux-Ländern

Dank Rods&Cones, technologischer Unterstützung bei Operationen und Eingriffen wird auch ohne die Anwesenheit von klinischen Experten für Medizinprodukte vor Ort möglich sein. Aus diesem Grund kündigt das globale Unternehmen für Gesundheitslösungen, Medtronic, an, in einer ausgewählten Anzahl von Krankenhäusern in der Benelux-Region mit der intelligenten Brille Surgery Assistance in Herz- und Gefäßstationen zu beginnen. Bei Erfolg wird die Technologie im Laufe des Jahres auf ähnliche Einheiten in allen Ländern und der EMEA-Region ausgeweitet.

"Die innovative und gleichzeitig einfach zu bedienende Technologie ermöglicht es Kardiologen und Chirurgen, sich in unsere klinischen Produktexperten 'einzuwählen'", sagt Olivia Natens, Country Director von Medtronic Benelux. Gerade in den aktuellen, beispiellosen COVID-19-Zeiten ist es wichtig, dass wir Ärzten und Patienten weiterhin technische Unterstützung und Fachwissen auf die bestmögliche, innovative und sicherste Weise zur Verfügung stellen."

Vorrangiges Projekt

Nach einem strengen Beurteilungsprozess wurde die Technologie auf Herz und Nieren geprüft und hat dabei sehr strenge Maßnahmen zur Patientensicherheit und Datensicherheit bestanden. Infolgedessen ist Rods&Cones nun als vorrangiges Projekt eingestuft, was bedeutet, dass es bei der aktuellen Pandemie eine entscheidende Rolle spielt.

Bruno Dheedene, Mitbegründer und CEO von Rods&Cones und erfahrener Spezialist für medizinische Geräte, sagt: "Wir freuen uns sehr über diesen bedeutenden Schritt mit Medtronic, um Chirurgen auf der ganzen Welt klinische Fernunterstützung zu ermöglichen. Vor allem aber freuen wir uns, dass wir medizinischen Fachkräften helfen können, ihre Arbeit trotz der aktuellen COVID-19-Beschränkungen fortzusetzen, damit mehr Leben gerettet werden können."

Mit dem Vertrieb sprechen