Ausbildung der nächsten Generation für Krankenhauspersonal und Medizinstudenten

Der begrenzte Zugang zu Live-Operationen ist eines der Haupthindernisse für die chirurgische Ausbildung, sei es für qualifizierte Fachkräfte, Assistenzärzte oder Medizinstudenten. Logistisch gesehen ist es für Gruppen von Kollegen oder Auszubildenden schwierig, einen qualifizierten Chirurgen bei der Arbeit im OP zu beobachten oder sogar einen Eingriff aus der Perspektive des Chirurgen zu sehen.

Seit der viktorianischen Ära, als der Fortschritt des chirurgischen Wissens von einer ständigen Versorgung mit Leichen abhing, hat die Nachfrage nach chirurgischen Live-Demonstrationen das Angebot bei weitem übertroffen. Bis jetzt.

Der perfekte Partner für Präsentationsfolien

Wie die meisten Ausbildungen dreht sich auch die medizinische Ausbildung in der Regel um Präsentationen. Daran ist nichts auszusetzen, es ist nur nicht die fesselndste Art, medizinisches Wissen zu vermitteln - vor allem, wenn es um die chirurgische Praxis geht. Das ist so, als würde man Mechanik lernen, indem man nur die Theorie liest, anstatt sich die Hände unter der Motorhaube schmutzig zu machen. 

 

Natürlich brauchen die Lernenden in der medizinischen Welt - wie in jeder anderen akademischen Disziplin auch - sowohl Theorie als auch Praxis. Das bedeutet aber nicht, dass sich das Lernen auf Präsentationsfolien beschränken sollte. Mit der Rods&Cones-Fernkommunikationsplattform und ihren kompakten und tragbaren Hardware-Kits, einschließlich intelligenter OP-Brillen, können Lehrkräfte, die im chirurgischen Bereich tätig sind, jetzt Live-Operationen in ihre Lehrpraxis einbeziehen. 

 

 

"Eine Sitzung mit Rods&Cones ermöglicht wirklich den nächsten Schritt in der Ausbildung, bei dem man Studenten auf sichere Weise in den OP bringen kann und so das Ausbildungspotenzial enorm steigert. Es wird die Studenten für die Chirurgie und die Pathologie begeistern und dafür, dass es den Patienten besser geht."

- Dr. Jurriaan Tuynman, Kolorektaler Chirurg, Akademisches Medizinisches Zentrum Amsterdam (AMC)

 

 

 

Ein besserer Weg, Anatomie und Pathologie zu lernen

Dr. Jurriaan Tuynman vom Amsterdamer Academic Medical Center (AMC) unterrichtet Anatomie und Pathologie normalerweise anhand von - Sie ahnen es - Präsentationsfolien. Doch seit Kurzem ergänzt er die traditionellen Lehrmethoden durch einen anderen Ansatz: Er nutzt die Rods&Cones-Technologie, um Live-Operationen zu teilen.

Dr. Tuynman und sein Team während der Operation.

 

Fernansicht der Operation

Durch die Verbindung von rund 50 Medizinstudenten in einem Hörsaal mit einem echten Operationssaal über 

einem Computer und einem Rods&Cones-Kit konnte Dr. Tuynman interaktive Sitzungen mit seinen Studenten abhalten, während auf dem Bildschirm Live-Operationen stattfanden. So konnten die Studenten Fragen zur Anatomie und Pathologie stellen, und Dr. Tuynman konnte neben den Live-Aufnahmen auch mündliche Erklärungen geben.

 

Dieser Ansatz hat den Studenten auch geholfen, das theoretische Lernen über die Grundlagen der Pathologie mit der realen und praktischen Erfahrung eines chirurgischen Live-Ereignisses zu verbinden - all dies wurde durch die Rods&Cones-Technologie ermöglicht.

 

Modernisierung der chirurgischen Ausbildung 

Es ist klar, dass traditionelles, auf Präsentationen basierendes Lernen - für sich genommen - nicht ausreicht, wenn es darum geht, die nächste Generation medizinischer Fachkräfte vorzubereiten. Ein dynamischerer, praxisorientierter Ansatz ist unerlässlich, um die jüngere Generation zu erreichen und einzubinden, die mit Videoinhalten auf Abruf aufgewachsen ist.  

 

Die immersive Erfahrung der Rods&Cones-Kits bietet Medizinstudenten einen unvergleichlichen Einblick in offene Operationen und überwindet damit die Grenzen herkömmlicher Lehrmethoden. Es gibt den Studenten die Möglichkeit, chirurgische Eingriffe in Echtzeit, aus verschiedenen Blickwinkeln und mit einer Detailgenauigkeit zu beobachten, die früher unvorstellbar war. Diese Erfahrung aus erster Hand fördert ein tieferes Verständnis von Anatomie, Technik und der komplexen Dynamik zwischen chirurgischen Teams.

 

Die Rod&Cones-Technologie ermöglicht nicht nur einen besseren Blick in den OP, sondern schafft auch eine Umgebung, in der sich Medizinstudenten aktiv mit den Feinheiten der Chirurgie auseinandersetzen können. Denken Sie an die Vorteile: besseres Verständnis, bessere Behaltensleistung und höhere chirurgische Kompetenz. Durch die Modernisierung der Lehrmethoden werden die Studierenden in die Lage versetzt, ihre Aufgaben selbstbewusst wahrzunehmen und das Leben ihrer Patienten spürbar zu verbessern. 

 

Gleichzeitig können Krankenhäuser und Universitäten durch die Einbeziehung dieses fortschrittlichen Ansatzes in die Lehre und das Lernen zeigen, dass sie sich bemühen, in der medizinischen Ausbildung und Technologie auf dem neuesten Stand zu bleiben. Dies ist ein klares Signal an die breitere Gesundheitsgemeinschaft, dass sie in die Ausbildung hochqualifizierter, zukunftsorientierter Mediziner investieren.

 

 

 

Um diese innovative Lehrmethode in Aktion zu sehen, können Sie sich das Video ansehen hier

Sind Sie daran interessiert, wie die Rods&Cones-Technologie die medizinische Aus- und Weiterbildung in Ihrer Einrichtung verändern könnte? Lassen Sie uns reden! Kontakt

Mit dem Vertrieb sprechen